Auftraggeber:

Evangelischer Friedhofsverband Berlin Stadtmitte

Tätigkeiten:

Projektentwicklung, Vorplanung,
Leistungsphasen HOAI 1-4

Projektzeitraum:

2017 – 2019

Projektbeschreibung:

Der Evangelische Friedhofsverband Berlin-Stadtmitte plante, als Eigentümer der Friedhöfe an der Hermannstraße ehemalige Wirtschaftsflächen als Bauland für eine Gemeinschaftsunterkunft und ein Wohngebäude für insgesamt etwa 200 Geflüchtete zur Verfügung zu stellen.

Als Ergebnis intensiver Vorverhandlungen und Planungen sollte nun in der Netzestraße in Berlin-Neukölln in direkter Nachbarschaft zum Tempelhofer Feld ein sechsgeschossiger Neubau in kombinierter Stahlbeton- und Holzbauweise errichtet werden.

Frauen, Männer, Familien mit Kindern, Ältere und Menschen mit Behinderungen sollten hier in Klein- und Kleinstgruppen Platz finden. Gruppen- und Gemeinschaftsräume, Unterrichts- und Beratungsräume, in denen nicht zuletzt eine psychosoziale Beratung der Bewohner stattfinden kann, sowie eine eigene Kinderbetreuung waren im Übrigen im Erdgeschoss angeordnet.
Die Vorgaben für die Planung der Gemeinschaftsunterkunft wurden in enger Abstimmung mit allen Fachplanern und dem LAF entwickelt und umgesetzt. Dies gilt ebenso für die Außenanlagen, die dem Kinderspiel sowie dem Aufenthalt der Bewohner dienen sollten.

Das Projekt ist nicht zur Ausführung gekommen.